C-Junioren der SpG Althen/Mölkau schlagen sich im Vorfeld und während des Spiels selbst

C-Junioren der SpG Althen/Mölkau schlagen sich im Vorfeld und während des Spiels selbst
Beitrag bewerten

Bitter… Bitter… Bitter… im 6. Punktespiel gegen den Abstieg muss unsere Mannschaft mit nur 10 Leuten auskommen

Schade, mit nur 10 Spielern, wobei noch 2 Jungs gesundheitlich angeschlagen waren, sollten 3 Punkte eingefahren werden. Kurzfristige Absagen, sowie ich meine eine, nicht abgesprochene Umgruppierung eines Spielers, stellte uns vor diese schlechte Ausgangslage.
Aber es war nun mal nicht zu ändern und trotzdem sehr ärgerlich. Sicherlich kann man auch mit 10 Spielern gegen einen auf Augenhöhe stehenden Gegner gewinnen. Aber dazu müssen alle 10 Spieler in einen guten Zustand sein, weil mehr als sonst von jedem einzelnen abverlangt wird. Leider waren nicht alle Jungs von uns in der Lage bis an ihre Leistungsgrenzen zu gehen. Warum das sagte ich bereits und trotzdem war an diesen Tage mindestens ein Pünktchen machbar. Unser gegnerischer Gastgeber Eutritzsch vermochte aus diesem Vorteil recht wenig anzufangen. Natürlich lag das auch an unserer Mannschaft, die immer wieder geschickt die Räume zustellten und mutig in die Zweikämpfe gingen. 15 Minuten Dauerdruck auf unser Tor, aber ohne jede Torgefahr, das ließ uns hoffen. Immer noch die 15. Minute und der erste sehenswerte Konter unserer Mannschaft über rechts von wo der Ball nach innen gespielt wurde und ein Spieler die große Möglichkeit zur Führung leider liegen ließ. Danach setzte sich das Spiel wie gehabt durch sehr viel Ballbesitz der Gastgeber fort, aber ohne nennenswert torgefährlich zu werden. Vielleicht hatten unsere Jungs Mitleid, denn in der 28. Minute führte das absolute Schlafgeschenk unsererseits zum schmeichelhaften 1:0 für den Gastgeber. Wiedergutmachung war angesagt, könnte man meinen und die kam tatsächlich sofort. Wieder über rechts durch unseren starken Außenstürmer, ein Diagonalpass in die Mitte und diesmal war der Ball einfach nicht am Tor vorbei zu schießen. Somit konnte man mit der ersten Halbzeit zufrieden sein und weiter auf eine kleine Sensation hoffen.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Der Gegner mit mehr Ballbesitz, aber immer noch mit recht wenig Torgefahr. Dann in der 50. Minute das 2. Tor für unseren Gastgeber, auch das war wohl mehr ein Geschenk als vom Gegner heraus gespielt. Nun kam Eutritzsch zu mehr Torgefahr, das lag zum einen daran, dass bei unserem Team die Kräfte nachließen und zum anderen wir nach vorne spielen mussten und somit zwangsläufig Löcher in der Abwehr entstanden. Unsere Jungs mühten sich nach besten ermessen, aber es ging einfach nichts mehr. Man muss unsere Mannschaft loben für ihren Auftritt, aber kaufen können die Jungs bzw. wir alle dafür nichts. Glückwunsch an Eutritzsch die doch im Großen und Ganzen verdient gewonnen haben.

An diesem Tage haben wir alle verloren, weil das Spiel eigentlich schon vor dem Spiel abgegeben wurde, hier wurden falsche Prioritäten gesetzt und genutzt hat es keinem etwas. Schade, so etwas passiert leider im Laufe der vielen Jahre immer mal wieder, aber lernen, so ist meine Erfahrung, wird wohl keiner etwas, sofern es überhaupt jemand will.

Aber lamentieren hilft nichts, wir müssen alle der Situation Rechnung tragen und eine bessere Lösung finden. Das hin und her schieben von Spielern von verschiedenen Mannschaften ist nicht die optimale Lösung, aber wie es aussieht wohl unsere einzige. Nun bleibt uns nur die Hoffnung das die Jungs vom Verletzungspech oder von Krankheit verschont bleiben um endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis einzufahren. Ob nun am Wochenende schon, nun ja wir werden sehen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Mannschaftsleiter und Trainer