C2_Niederlage gegen SpG Lindenau/ Schleußig

C2_Niederlage gegen SpG Lindenau/ Schleußig
4.9 (98.4%) 50 votes

Großzügig Geschenke verteilt

Am 17. Spieltag waren wir am Samstag zu Gast bei der SpG Lindenau/ Schleußig. Eigentlich wäre das Spiel wegen Unbespielbarkeit des Platzes am Nonnenweg ausgefallen, aber als Spielgemeinschaft hat man ja noch einen zweiten Platz in petto. Kurzer Umzug zur Sportanlage der SV Lindenau und das Spiel konnte etwas verspätet angepfiffen werden.

Fast sah es so aus, als ob unsere Jungs noch auf dem anderen Platz wären. Gleich mit dem ersten Angriff, besser gesagt nach handgestoppten 14 Sekunden, fällt das 1:0 für den Gastgeber. Rag schlägt über den Ball und der Stürmer geht Richtung Tor und vollendet. Das war unser ersten Geschenk. Das Zweite folgte zugleich. Elias versucht den Ball wegzuschlagen, schießt den Stürmer an und nach 1:39 stand es 2:0.

Dann besannen sich unsere Jungs und machten 5 Minuten lang das Spiel. Hierbei war eigentlich zu sehen, dass der Gegner keine Übermannschaft ist und anfällig war. In der 5. Minute dann auch die erste Großchance. Nach Zusammenspiel mit Niclas, landet Karls Schuss am langen Pfosten. Das war´s aber auch schon wieder. Nach einer Ecke in der 12. Spielminute, kann der Ball nicht geklärt werden und man überlässt ihn dem Gegner und der schiebt ihn ein. Drittes Geschenk, 3:0. Dann nach 22 Minuten verpasst Niclas, nach Eckball von Lasse, das Tor nur knapp. Im Gegenzug bringt Rag den Ball nicht unter Kontrolle. Hinter ihn kommt der gegnerische Stürmer, geht vorbei und schiebt zum 4:0 ins leere Tor ein. Hier fehlt die Kommunikation auf dem Platz. Auch das war ein Geschenk…

Elf Minuten später bekommen die Gastgeber gleich zwei Geschenke auf einmal. Erst übersieht die Schiedsrichterin ein klares Handspiel eines Lindenauers. Dieser bricht den Angriff aufgrund des Deliktes selbst ab, doch als er merkt es gibt keinen Pfiff, spielt er gedankenschnell weiter. Der Ball kommt in den Strafraum, und jetzt unser Geschenk, ein Abwehrspieler haut wiederum über den Ball und der Stürmer brauch nur noch einzuschieben. Es stand somit 5:0 zur Pause.

Nach 48 Minuten war dann Schluss für Pascal. Er musste verletzt den Platz verlassen und Toni wurde eingewechselt. Wieder eine Unaufmerksamkeit ging dem nächsten Tor voraus. Die Spielgemeinschaft erhöhte in der 53. Minute auf 6:0. Danach kamen die Althener wieder etwas besser ins Spiel. Doch auch die Schiedsrichterin pfiff heute etwas unglücklich. So verwehrte sie uns einen klaren Elfmeter, nachdem Niclas von gleich zwei Gegenspielern im Strafraum gelegt wurde. In den folgenden 10 Minuten zeigten unsere Jungs, dass sie doch Fußball spielen können. So setzte sich Lasse zentral gut durch und passte auf Niclas. Sein Schuss landet jedoch in den Armen des Torhüters. In der 63. Minute macht er es besser. Endlich wurde mal um den Ball gekämpft und Niclas schlenzt zum 6:1 ins lange Eck ein. Eine Minute später hat Ben seine Großchance. Sein Schuss landet unglücklich an der Latte. In der 2. Minute der Nachspielzeit ein letztes Geschenk an den Gegner. Ein langer Ball kommt zum Stürmer der Gastgeber, der läuft mit Leichtigkeit am „joggenden“ Theo vorbei und braucht nur noch zum 7:1 Endstand einzuschieben.

Fazit: 7 Gegentore, 7 Geschenke, so lautet das Motto. Die Leistung am Samstag war, die mit Abstand „schlechteste“ in der Saison. Für mich ist seit Ende der Hinrunde eine negative Tendenz zu beobachten. Die Spiele werden mit wenig Leidenschaft, teils sogar lustlos ausgetragen. Ein Spielsystem ist nicht zu erkennen. Auch wird nicht auf das Spielsystem des Gegners reagiert oder es wird vielleicht nicht erkannt.

Es fallen auch immer wieder kurzfristig Spieler krankheitsbedingt aus. Auch dies wirft Fragen auf (Aufwärmen, Stabi- Übungen…). Zum anderen werden die Trainingsinhalte nicht im Spiel ein- bzw. umgesetzt. Teilweise sind die Spieler unkonzentriert. Dies spiegeln die sieben Gegentore vom Samstag wieder. Die Lindenauer waren am Samstag meines Erachtens nicht sieben Tore besser. Sie hatten nur zwei Varianten den Ball vors gegnerische Tor zu bringen. Man hat in den wenigen Minuten, die unsere Mannschaft konzentriert spielte und den Gegner unter Druck setzte, gesehen, dass wir dort nicht verlieren mussten.

So viel wollte ich eigentlich nicht darüber schreiben und ich hatte alles auch erstmal zwei Tage sacken lassen. Appell an die Jungs: Geht mal in euch und hakt die letzten Spiele schnell ab. Denkt dran, ihr spielt Fußball, weil es Spaß bringen soll. Keiner zwingt euch zu etwas, alle (auch die Trainer) machen das freiwillig. Findet den Spielwitz wieder und setzt die Trainingsinhalte auch im Spiel um (dafür trainiert man ja eigentlich).