post

Spielvorschau

B2- SpG Althen/ Beucha/ Brandis: Unsere B2 liegt derzeit punktgleich mit der SpG Großlehna/ Lützen (2. Platz) auf dem 3. Tabellenplatz. In einer gewissen Konstellation wäre in Sachen Meisterschaft noch etwas möglich. Voraussetzung sind klare Siege an den letzten beiden Spieltagen und die Konkurrenz muss auch entsprechend mitspielen. Am Samstag gilt es somit, die in der Rückrunde aufstrebenden Theklaer, zu bezwingen.

B1: Die B1 hat in den letzten Partien sehr gute Spiele gegen die Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte gezeigt, sich aber punktetechnisch nicht belohnen können. Vielleicht ist dies am Sonntag im Spiel gegen Roter Stern Leipzig 99 möglich. Zu gönnen wäre es dem Team. Beim Tabellennachbarn ist ein Spiel auf Augenhöhe zu erwarten.

C: Die Jungs der C- Jugend erwarten am Sonntag den unmittelbaren Tabellennachbarn vom SC Eintracht Schkeuditz. Drei der letzten 4 Spiele in der Meisterschaft gingen für die Althener unentschieden aus. Nun gilt es im „6- Punkte- Spiel“ zu gewinnen, um Selbstvertrauen zu tanken.

Herren: Vorausschauend auf die nächste Woche. Am Mittwoch findet die Nachholpartie gegen die Spielgemeinschaft des SV Panitzsch- Borsdorf II/ AC Taucha statt. Der Aufstiegszug scheint zwar abgefahren zu sein, aber man soll nie NIE sagen. Ein Derbysieg würde gut zu Gesicht stehen. Die Saison verlief bisher sehr gut. Das Team von Lars war immer oben dabei. Daher gilt es, die letzten Spiele genauso konzentriert, wie bisher anzugehen und das Beste rauszuholen.

post

Knappe Niederlage beim Meister

Am Mittwoch waren wir beim designierten Aufsteiger in Panitzsch zu Gast. Ein Punkt reichte dem Tabellenführer, um die Meisterschaft einzufahren. Wir wollten es ihnen aber nicht leicht machen. Sie sollten schon ihre beste Leistung zeigen, um das Ziel zu erreichen.

Vielleicht war ja unsere 0:4 Niederlage vom Wochenende in den Köpfen der Gastgeber. Vielleicht wollten unsere Jungs es auch den beiden, in der Winterpause von Panitzsch abgeworbenen, ehemaligen Mitspielern zeigen. Jedenfalls begannen wir forsch und hielten die Angriffsbemühungen des Gastgebers im Zaum. In der 9. Minute hatten wir auch die erste Chance. Nach einer gut getimten Flanke von Konrad, köpfte Lasse am Tor vorbei. Die Beiden waren 2 Minuten später Gestalter der nächsten Gelegenheit, um in Führung zu gehen. Den Freistoß von Konrad nahm Lasse mit dem Rücken zum Tor an und versuchte den Keeper per Hackenschuss zu überwinden. Leider fand der Ball nicht den Weg ins Tor.

Das Spiel wurde jetzt immer rassiger. Beide Teams schenkten sich keinen Meter. Wir griffen meist über die linke Seite an. Die Panitzscher versuchten mit langen Bällen das Mittelfeld zu überbrücken und mit Diagonalbällen gefährlich vor unser Tor zu kommen. Unsere Abwehr hielt den Angriffsbemühungen aber Stand. In der ersten Hälfte war nicht zu erkennen, wer denn auf dem Platz der Klassenprimus war. Mit dem letzten Angriff der Gastgeber vor der Pause, fiel dann aber doch noch der Führungstreffer der Panitzsch- Borsdorfer. Ihr Goalgetter wurde in Position gebracht und der ließ es sich nicht nehmen zu vollenden. 1:0 (40“) zur Pause, aber es war noch alles drin.

Für die 2. Halbzeit nahmen wir uns einiges vor. Wie schon gesagt, ein „Klassenunterschied“ war nicht zu erkennen. Die Panitzscher stärkten zur Pause durch einen Wechsel, die vermeintliche Schwachstelle in ihrer Formation. Diese hatten wir erkannt, mussten uns aber nun auf ein anders System konzentrieren. Der Gastgeber versuchte jetzt mehr Druck zu erzeugen. Aber wir hielten weiter dagegen und versuchten, auch wenn die Kraft etwas nachließ, eigene Angriffe zu kreieren. Mit unserer Spielweise kamen die Hausherren gar nicht zurecht. Nickligkeiten häuften sich, was sich auch in gelben Karten wiederspiegelte. Die Riesenchance den Ausgleich zu machen, hatten wir in der 66. Minute. Pharell schlug einen Freistoß mit viel Unterschnitt, so dass sich der Ball auf die Querlatte senkte. Leider standen zwei Spieler von uns zu nah vor dem Tor und hatten keine Möglichkeit an den Ball zu kommen. Wir versuchten bis zum Abschluss das Tor zu erzielen. Unsere Bemühungen wurden aber leider nicht belohnt. So konnte die Elf aus Panitzsch den knappen Sieg einfahren und die Meisterschaft feiern.

Fazit: Glückwunsch an den SV Panitzsch- Borsdorf zum Meistertitel und dem damit verbundenen Aufstieg in die Stadtliga. Aber vor allem Glückwunsch an unsere Mannschaft zur gezeigten Leistung!!! Ihr habt super gespielt; Kompliment dafür. Ihr seid diejenigen, die den Panitzschern in beiden Saisonspielen alles abverlangt haben. Ergebnis waren die beiden knappsten Siege des Tabellenführers im Ligabetrieb. Und wenn man bedenkt, dass unsere Spieler im Schnitt 1-2 jünger sind, war das eine riesige Leistung. Auch neutrale Beobachter des Spiels bescheinigten uns ein sehr gutes Spiel und machten keinen Leistungsunterschied aus. Am Sonntag reisen wir zu den Roten Sternen. Vielleicht können wir unsere gute Form der letzten Spiele in Punkte umsetzen.

post

Trotz Niederlage ein super Spiel gemacht

Am Sonntag trat nun der Umstand ein, dass wir durch verschiedene Umstände gerade 11 Spieler zusammenbekommen hatten. Somit „mussten“ alle durchspielen und sich gegen den Tabellen- 4. beweisen.

Dies sollte in der 1. Halbzeit auch wunderbar funktionieren. Wir begannen auch recht forsch und attackierten sogar die gegnerische Abwehr mehrmals. Im Mittelfeld gingen wir früh auf den Gegner und ließen ihn nicht zur Entfaltung kommen. Unsere Abwehrreihe, welche noch nie so zusammengespielt hatte, fing die lang geschlagenen Bälle der Gohliser gekonnt ab und hielt den Ball meist vom weg. Sollte der Gast doch einmal zum Abschluss kommen, war Elias da und hielt seinen Kasten sauber. Gefährlich wurde es eigentlich nur bei Freistößen, aber MoGoNo konnte nicht sauber abschließen. Alles in allem spielten unser Mädel und die Jungs eine starke 1. Halbzeit. Sie kämpften super als Team und wurden vom Schiedsrichter eigentlich um ihren Lohn gebracht, als er das Foul im Strafraum an Theo nicht pfiff. Dies war ein klarer Elfmeter.

Anfang der zweiten Hälfte erkannten die Gäste, wo wir eventuell zu knacken wären. So fiel in der 45. Minute das 0:1. Dem Tor ging ein Foul an Pharell voraus, welches der Schiri übersah. Durch diesen Check hatte der Mitspieler genügend Platz und freie Bahn zum Tor. Drei Minuten später eine Flanke von rechts in den Strafraum. Der Stürmer köpfte zum 0:2 (48“) ein. Danach stellten wir unsere Abwehr um und die Sturm und Drang- Phase von MoGoNo wurde wieder eingeschränkt. Vielleicht waren sie jetzt auch froh, endlich ein Mittel gefunden zu haben, um Tore zu erzielen.

In der Folge spielten wir weiter gut mit. Wir versuchten immer wieder den Ball nach vorn zu bringen und uns Torchancen zu erarbeiten. Wahrscheinlich schwanden aber bei einigen etwas die Kräfte. So konnten wir in der 56. Minute den Ball nicht konsequent klären. Der Gegner kam ans Spielgerät und überwand Elias per Bogenlampe ins lange Eck. In der 62. Minute legten die Gohliser nach und erzielten das 0:4. Unser Team steckte aber nicht auf. Pharell tankte sich gekonnt durch die Abwehr und wird vom Torhüter getroffen. Der Schiri sagte, dass der Ball gespielt wurde. Man hätte dies aber auch anders sehen können. Letztendlich gab es nur Eckball und Pharell musste verletzt vom Platz und konnte der Mannschaft nicht mehr helfen ein Tor zu erzielen. Die folgende Ecke war gefährlich, brachte aber leider nicht den erhofften Erfolg. In den letzten Minuten versuchten wir zwar noch einmal alles. Auf beiden Seiten sprang nichts zählbaren mehr heraus.

Fazit: Erst einmal ein riesen Kompliment an das Team. Einstellung, Ehrgeiz und Wille passten. Die Elf kann stolz auf seine Leistung vom Sonntag sein. Das 0:4 spiegelt bei weitem nicht das Geschehen auf dem Spielfeld wieder. Wenn der Schiedsrichter in einigen Situationen nicht so zögerlich agiert hätte, führen wir zur Halbzeit und das erste Tor der Gäste fällt nicht. Dann hätte ich gern gesehen, wie die Gohliser agiert hätten, denn sie waren verwundbar und teils recht verunsichert. Wir schauen aber nach vorn. Am Mittwoch sind wir zu Gast in Panitzsch. Um 18.00 Uhr beginnt das Spiel gegen den Tabellenführer, der mit einem Sieg, bzw. schon mit einem Unentschieden (besseres Torverhältnis gegenüber Lindenau/ Schönau) die Meisterschaft feiern kann. Vielleicht können wir sie ein wenig ärgern…;-)