post

F1_Lindenthal Hallenturnier

18. Januar, 13:24 Uhr, erstmal alles sacken lassen! … zu Hause ankommen, aufschließen, die Sporttasche in die Ecke schmeißen die Schuhe ausziehen, den kleinen Minikicker in die Wanne stopfen, um dann mal für 5 Minuten dem Herz etwas Müßiggang zu gönnen damit die Pulsfrequenz wieder in annähernd aerobe Schlagfrequenzen kommen kann…

Aber alles der Reihe nach…

Mit einem durch Krankheit und Absagen stark dezimierten Kader bestreiten wir abermals in der Radefelder Sporthalle das Turnier des diesmaligen Gastgebers TSV Einheit Lindenthaler. Bei einer Spielstärke von fünf Feldspielern und einem Torwart und der mitgereisten Mannschaftsstärke von genau 6 Spielern war uns als Trainer klar, dass jedes der Kinder maximale Spielzeit bekommen wird, in der Hoffnung dass es auch vertretbar bleibt, fieberten Hugo, Levi, Carlo, Tom, Deniz und Leon dem ersten Spiel entgegen. Mit der dumpfen Vorahnung abermals die Mannschaft mit den Kindern aus dem jüngsten Jahrgang zu sein, war die einhellige Meinung der drei mitgereisten Trainer klar: mehr als der Zugewinn an Spielerfahrung und die ein oder andere Wettkampfnahe Situation wird hier wohlals Belohnung nicht drin sein.

Der erste Gegner sollte auch gleich der Gastgeber sein, dem wir durch viel Willenskraft und Kampfgeist ein 3:2 aus dem Kreuz leiern und uns somit die ersten drei Punkte verschaffen konnten. Widererwartet vor dem Spiel mit all seinen Vorzeichen.

Im zweiten Spiel ging es gegen Zwochau, die schon Größenverhältnismäßig besser zu uns passten und das 1:0 am Ende verdient uns die nächsten drei Punkte bescherte.

Im dritten Spiel ging es gegen den SV Eintracht Wiederitzsch gegen den wir schon am Anfang des Spieles 0:2 zurücklagen. Okay, kann passieren, ohne Wechselspieler war das bis hierhin schon eine tolle Leistung unserer fünf Althener Jungs. Das ist am Ende 4:2 stand, zeigt nur zu deutlich, wie toll sich unsere Jungs wieder ran gekämpft und folglich auch die dritten drei Punkte verdient wurden.

Im vierten Spiel ging es gegen den Turniersieger den Radefelder SV, der mit einer F1 Jugendmannschaft angereist ist, die schon seit dem Kindergarten zusammen Fußball spielen. Zu diesem Zeitpunkt standen wir schon als sicherer Dritter fest und kommunizierten dies auch so in der Mannschaft, daß die folgenden, letzten beiden Spiele nur noch als ein Zubrot zu einer bis dahin schontollen Leistung sind, nichtsdestotrotz mussten wir Trainer nach dem erlittenem 0:12 dann recht viel Aufbauarbeit in der Kabine für unsere junge Fußballer leisten. Aber es stand ja noch das letzte Spiel an, also aufstehen, Nase nach oben, Stutzen nach oben und den Blick nach vorn richten.

Das letzte Spiel hatten wir gegen unseren Kabinen Nachbar den TSV Böhlitz-Ehrenberg. Nach unserem 1:0, glich der Gegner aus und ging im weiteren Verlauf in Führung. Durch unsere beherzt kämpferischen Verteidigungsaktionen sowie der ein oder anderen starken Parade unseres Schlussmannes und Kapitäns konnten wir das Ergebnis halten, aber auch ein Torschuss kurz vor Schluss, an den Posten, konnte uns das Unentschieden nicht mehr herbeiführen.

Nach einer wirklich herausragenden kämpferischen als auch spielerischen Leistung unserer Jungs, belegten wir am Ende den dritten Platz und hätte die Turnierleitung vielleicht auf die beiden F1 Mannschaften verzichtet, hätte das Ergebnis womöglich noch anders ausfallen können, hätte dann aber unsere Leistung auch nicht in einem ganz so hellem Licht erstrahlen lassen…aber da das Geschenk für den dritten Platz war eh das beste ⚽

Resümierend halten wir fest, dass wir in den letzten drei bis vier Monaten wirklich sichtbare Trainingserfolge verbuchen können, die sich auch in Turnier Ergebnissen widerspiegeln und zum anderen ist manchmal eine Fußball Mama genauso laut wie ihr Plural.

Sport frei, Euer Trainerquartett.

post

B_Heimpleite gegen Ost

Heimpleite gegen Leipzig- Ost

Und da war es wieder, das typische Spiel gegen unseren Dauerrivalen SV Leipzig- Ost 1858. Wir können einfach nicht gegen diese Mannschaft gewinnen. Diesmal mussten wir eine schmerzhafte 0:3 Niederlage einstecken.

Wenn unserem überschaubaren Kader vier Leute zum Spieltag nicht zur Verfügung stehen, wird es gegen einen Gegner vom Kaliber Leipzig- Ost, schwer ein Spiel erfolgreich zu bestreiten. Der Kraftaufwand wäre einfach zu hoch, um unser Spiel über die volle Spielzeit zu zelebrieren. Kurzfristig half dann die C- Jugend aus, da ihr Spiel abgesagt wurde. Vielen Dank nochmals dafür!

Anfangs versuchte die Mannschaft die taktischen Anweisungen der Trainer umzusetzen. Lasse setzte sich in der 3. Minute gut über rechts durch, seinen Torabschluss ins lange Eck konnte der Gästekeeper entschärfen. In der 7. Spielminute setzte Luca M. Lasse gut in Szene, der setzte sich auf den Weg in den Strafraum gut gegen seinen Gegenspieler durch, jedoch konnte der Torhüter die Chance wieder zu Nichte machen. In der nächsten Aktion vertändelte Theo den Ball, der gegnerische Stürmer schoss zum Glück knapp übers Tor. Nach einem Freistoß von Ost in der 18. Minute reagierte Elias super. Der Schiedsrichter pfiff aber ab, da sich der Schütze im Abseits befand. Nach seiner Einwechselung in der 22. Minute hatte Florian M. eine Chance den Führungstreffer zu erzielen. Luca S. eroberte den Ball, legte Florian auf, doch sein Schuss wurde wieder vom Schlussmann entschärft. Darauf folgend verlor Cedric nach einem Zweikampf im Mittelfeld den Ball. Der Gegenspieler hielt zwar drüber, der Schiri sah es wahrscheinlich nicht und das Spiel ging weiter. Elias versuchte rauszukommen und zu klären, der Ball kam aber zum Gegner, der legte in die Mitte vors Tor und der Mitspieler brauchte nur noch verwerten. Nach 31 Minuten stand es somit 0:1. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Wir stellten zur zweiten Hälfte um. Dieses Spiel wollten wir nicht verloren geben. Aber irgendwie war eine Blockade in den Köpfen der Mannschaft zu spüren. Wir hatten im Abschnitt 2 zwar noch zwei gute Chancen, aber das Ost- Team war handlungsschneller und legte mehr Laufbereitschaft an den Tag. Luca M.‘s Schuss nach einer Stunde prallte von der Latte auf die Linie. Und Florians Kopfball pflückte der Torhüter herunter (73“). Ansonsten klärten die Gäste konsequent die Bälle ins Aus, wechselten fleißig oder es wurden die Bälle aus dem Halbfeld lang vors Tor geflankt, bzw. aufs Tor geschossen. Eine dieser Flanken in den Strafraum kam direkt zum freistehenden Stürmer. Der erzielte ungehindert das 0:2 in der 76. Minute. Nach einem vermeintlichen Foul, angeblich im Strafraum, zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt und Ost erhöhte in der 79. Minute auf 0:3. Weil der Schiedsrichter immer Recht hat, sah Lasse, als er sich bei ihm über diese Entscheidung beschwerte, die Gelbe Karte. Nach zwei Minuten Nachspielzeit war dann Schluss.

Fazit: Das war, wie man so schön sagt, ein gebrauchter Tag. Zum einen konnten wir in keiner Weise an die sehr gute Leistung aus der Vorwoche anknüpfen. Es fehlte die Laufbereitschaft, die nötig ist, um gegen solch einen Gegner zu bestehen. Weiter kann man nicht drüber hinwegsehen, dass derzeit wichtige Stützen des Teams einfach fehlen. Leipzig- Ost hatte seine robuste, laufintensive und konsequente Spielweise durchgezogen und ging am Ende verdient als Sieger vom Platz. Schade ist, dass wir in solchen Spielen unser Potential nicht ausschöpfen können. Ob diese Niederlage der besagte rechtzeitige „Schuss vorm Bug“ war, bleibt abzuwarten. Das Team sollte im nächsten Spiel eine Reaktion zeigen und gewillt sein, den Bock wieder umzustoßen.

post

B_Sieg beim Spitzenteam

Dem Favoriten die Punkte abgeluchst

Letzten Sonntag hatten wir, etwas ersatzgeschwächt, eine sehr gute, wenn nicht die beste Saisonleistung gezeigt. Zu Gast in Althen war der Tabellen- 2., die SpG Großpösna/ Störmthal. Seines Zeichens bisher ungeschlagen und nur aufgrund der weniger geschossenen Tore, punktgleich Zweiterhinter dem Tabellenführer Tapfer.

Unser Team legte gleich gut los. Nach 4 Minuten eroberte sich Luca den Ball, ging Richtung Tor und scheiterte letztendlich, da er von mehreren Abwehrspielern bearbeitet wurde. Wie aus dem Nichts, gingen die Gäste in der 16. Minute in Führung. Der Außen schlenz den Ball ins lange Eck, Elias hält zwar noch, doch die Kugel blieb vor der Torlinie liegen. Der schon die ganze Zeit vorm Tor stehende Stürmer brauchte nur noch einschieben. Klares Abseits, der Schiedsrichter sieht es wahrscheinlich nicht und gibt den Treffer. 0:1.

Zehn Minuten später hatte die SpG eine Doppelchance. Der erste Schuss klatschte ans Lattenkreuz, der Nachschuss ging weit vorbei. Nach einer halben Stunde trat Konstantin einen Freistoß auf Luca. Der lief hellwach in den freien Raum und hob den Ball nur knapp über das Tor. Die Althen ließen den Gästen kaum noch Luft und waren spielbestimmend. Vor allem die Außen Luca und Lasse waren zu schnell für den Gegner. Die Anderen liefen immer gut an, machten die Räume eng und zwangen die Gäste zu Fehlern. Resultat war der Ausgleich in der 2. Minute der Nachspielzeit. Eine Ecke von Konstantin klatschte an den Pfosten. Luca schaltete am schnellsten, setzte nach und bugsierte den Ball in die Maschen. Das 1:1 zur Pause war mehr als verdient.

Und auch in der 2. Halbzeit wurde nicht nachgelassen. Wir beackerten den Gegner weiter und dieser verlor immer mehr die Lust am Spiel. Oftmals mussten grobe Fouls herhalten, um unser Team zu stoppen. 60 Minute waren gespielt, da „ergaunerte“ sich Lasse im Strafraum den Ball nach einem unsauberen Pass vom Torwart. Der wusste sich dann nicht weiter zu helfen und hielt Lasse fest und es gab Elfmeter. Luca verwandelte sicher und nach 63 Minuten war das Spiel gedreht und wir führten2:1. Die nächste Großchance hatte in der 66. Spielminute Konstantin. Sein Freistoß fand fast den Wegins Tor. Lasse machte dann in der 73. Minute den Deckel drauf. Erst fing er einen missratenen Abstoßab. Dann konnte er ungehindert zum 3:1 einschieben. Damit war das Spiel entschieden und dem Gegner der Zahn gezogen.

Fazit: Da hatten wir mal wieder gezeigt, dass, wenn auch wichtige Spieler fehlen, unser Team immer bereit ist, seine beste Leistung zu zeigen. Alle hatten sich dem Spielsystem „gebeugt“ und haben eineexzellente Mannschaftsleistung gezeigt. Die Gegner kamen gar nicht mit unserer Spielweise zurecht und wurden zu Fehlern gezwungen, die spielentscheidend waren. Auch brachten sie vermehrt Härte ins Spiel und erwiesen sich auch nach dem Spiel als schlechte Verlierer. Nun stehen noch zwei Spiele bis zur Winterpause an, so wahr das Wetter mitspielt.