post

Spielvorschau

Am Wochenende gehen die Nachwuchsteams der C- und B- Jugenden in die finale Runde. Der letzte Spieltag steht an. Alle Mannschaften müssen voll konzentriert in die Spiele gehen, denn es stehen noch wichtige Entscheidungen bevor.

C- Junioren (Stadtklasse; 10.Platz): Bereits am Freitag um 18.00 Uhr spielen die Schröder- Schützlinge beim SSV Stötteritz. Hier gilt es zu punkten, um nicht auf den letzten Platz (punktgleich mit Schönau) abzurutschen. Absteigen können die Jungs zwar nicht mehr (Dölzig hat zurückgezogen), aber sie sollten schon mit einem positiven Gefühl in die Sommerpause gehen. Im besten Falle können sie auch noch auf den 9. Platz klettern.

B2- Junioren (1. Kreisklasse; 3.Platz): Am Samstag um 10.30 Uhr kann die Spielgemeinschaft (Althen II/ Beucha/ Brandis), ebenfalls in Stötteritz (1.Platz), mit einem Sieg an die Tabellenspitze springen. Dieser sollte aber relativ eindeutig und hoch ausfallen, denn am Sonntag spielt der Tabellen- 2. der SpG Großlehna/ Lützen in Dölzig um den eventuellen Staffelsieg. Sollte Stötteritz Punkte lassen, könnten sie mit einem Sieg Meister werden. Es ist also Spannung angesagt!

B1- Junioren (Stadtklasse; 8.Platz): Die B1 schließt die erste B- Jugend- Saison mit einem achtbaren 8.Platz ab. Unter den gegebenen Umständen ist dieses Spieljahr ordentlich gelaufen. Am Sonntag um 10.30 Uhr ist im letzten Spiel der TSV Böhlitz- Ehrenberg 1990 zu Gast in Althen. Und auch die B1 will mit einem positiven Ergebnis in die Pause gehen.

Herren (2. Kreisklasse, Staffel 2; 4. Platz): Leider klappt es gerade gegen die “Großen” der Liga nicht. Immer wieder wurden die Punkte gegen die Teams von der Tabellenspitze hergeschenkt. Positiv ist, dass gegen den Rest der Liga gewonnen wird. Trotz alle dem ist man in den letzten Wochen vom 2. auf den 4. Tabellenplatz abgerutscht. Nun nicht mehr in eigener Hand, kann das Männerteam an den letzten beiden Spieltagen, doch noch auf den Aufstiegsplatz klettern. Zwei eindeutige Siege sind dabei Pflicht. Und natürlich die Hoffnung, dass die anderen entsprechende Ergebnisse erzielen. Letztendlich spielen unsere Herren eine gute Saison. Anstoß am Sonntag beim Leipziger FC 07 II ist um 13.00 Uhr.

Harter Fight wird belohnt

SV Eintracht Wiederitzsch II vs. SV Althen 90    2:4 (0:1)

Bis zum Schluss blieb dieser erbitterte Kampf heute um drei Punkte offen. Am Ende siegten die Gäste nicht unverdient und können sich über einen geglückten Saisonstart und einem zwischenzeitlichen Platz zwei in der Tabelle freuen.

Im Gegensatz zur Vorwoche, wo man erst sehr spät aufwachte, dominierte man diese Partie heute von der ersten Minute an und präsentierte sich robust und hartnäckig in den Zweikämpfen. Die Hausherren konnten sich in dieser Phase zu keiner Zeit entfalten und folgerichtig gingen die Gäste Mitte der ersten Hältfe auch in Führung. Die Gebrüder Arnhold, die heute das Althener Sturmduo bildeten, waren direkt beteiligt. Der Ältere legt per Kopf in den Lauf seines Bruders, welcher der gesamten Wiederitzscher Hintermannschaft enteilt, einen Tick eher am Ball ist als der Schlussmann und zur Althener Führung vollendet.

Gegen Ende der ersten Hälfte kamen die Leipziger dann zwar etwas besser in die Partie, aber zählbares kam nicht aufs Althener Tor. Somit gings mit der knappen Führung in die Pause.

Der zweite Durchgang präsentierte sich dann standesgemäß der Wetterlage. Es wurde ungemütlich. Noch konnte Althen seine Führung ausbauen. Erneut legte Patrick vor. Diesmal per hohen Ball an den langen Pfosten, wo Flo breits lauerte und wuchtig zum 2:0 einköpft. Doch nur zwei Minuten nach der vermeintlichen Vorentscheidung, verkürzen die Wiederitzscher wieder. Erst kriegt man den Ball nicht konsequent geklärt, dann lässt Tom den Schuss in die Mitte zurück prallen und der Nachschuss zappelt im Netz. Kurzzeitig kam Unruhe ins Spiel, die Gangart wurde ruppiger und härter. Der merklich unerfahrene Schiedsrichter war teilweise heillos überfordert. Die Folge war der Wiederitzscher Ausgleich. Ein Stürmer nimmts mit der gesamten Althener Hintermannschaft auf, wurschtelt sich bis vors Tor und lässt Tom im Kasten keine Chance – 2:2.

Das Althener Team verfiel nach dem Gegentreffer nicht in Hektik. Nach den Erfahrungen in den letzten Spielen wusste man, dass zu jeder Zeit alles möglich ist. Nur wenige Minuten später schoss man zurück. Wieder legt Patrick auf Nico, der seinen Gegnspieler abschüttelt und dem Keeper keine Chance lässt. Althen führte wieder. Den Schlusspunkt setzte dann, mit seinem dritten Treffer heute, Nico. Nach einem erkämpften Ball im Mittelfeld setzt Balle den Althener Stürmer in Szene, lässt mit einem Haken den Gegenspieler aussteigen und netzt trocken zum 4:2-Endstand ein.

Am Ende steht der hart umkämpfte Sieg auf der Guthabenseite für den SV Althen. Trotz des kurzzeitigen Rückschlags behielt man die Ruhe und konnte somit die Sache kämperisch und diszipliniert zu Ende bringen. Mit nunmehr 12 Punkten aus 5 Spielen steht man gar nicht so schlecht da und kann kommenden Aufgaben positiv entgegenblicken. Aber Abheben verboten!.

Tore: 0:1 Arnhold (23.), 0:2 Weyrauch (57.), 1:2 Wiederitzsch (59.), 2:2 Wiederitzsch (69.), 2:3 Arnhold (77.), 2:4 Arnhold (88.)

post

Irre Aufholjagd

SV Althen 90 vs. International Leipzig III    4:3 (0:2)

In einem für den neutralen Beobachter hochinteressantem Match konnte die Heimelf durch einen furiosen Schlussakkord die zwischenzeitlich schon längst nicht mehr geglaubten Punke den Leipzigern vor der Nase weg schnappen.

In erster Linie gings auch darum, eine angemessene Reaktion auf das zwei Wochen alte Spiel in Seegeritz zu zeigen, wo man vier Tore erzielen konnte und trotzdem mit leeren Händen nach Hause fuhr. Mit einigen Verletzten startete man nun verheißungsvoll in die Partie, konnte sich in den ersten zehn Minuten mehrere gute Tormöglichkeiten durch Jan herausarbeiten, welche allerdings nicht den Weg ins Ziel fanden.

Sowas rächt sich meist und nach Ballverlust im Spielaufbau schenkte man dem Gegner, der bis dato offensiv noch gar nicht Erscheinung trat, die Führung (17.). Völlig konsterniert fing man sich kurz darauf einen berechtigten Elfer ein. Doch Tom im Althener Tor vereitelte diese große Möglichkeit, hielt den Elfer und die beiden Nachschüsse saustark. Leider war diese Aktion nicht der ersehnte Weckruf. Immer noch völlig von der Rolle kassierte man durch einen erneuten Kollektivschnitzer das 0:2 nach 43 Minuten.

Die Pause kam dann gerade Recht fürs Althener Team, um mal die Köpfe frei zu kriegen, neue Kräfte zu bündeln und die zwei geschenkten Gegentore abzuschütteln. Aber das Bild nach der Halbzeit glich dem, der ersten Hälfte. Keine Trotzreaktion, kein Aufbäumen. Es kam bitterer. Mit einem langen Ball war die komplette Althener Mannschaft ausgehebelt, der pfeilschnelle Angreifer entwischte der Hintermannschaft und trifft aus spitzem Winkel zur vermeintlichen Entscheidung (51.). Bei diesem Gegentreffer sahen die Althener, inklusive Torhüter ganz schlecht aus.

Im Stadion wären bereits zu diesem Zeitpunkt die Zuschauer in Scharen nach Hause gerannt, denn es war nicht zu erkennen, das hier fürs Althener Team noch etwas ging zu diesem Zeitpunkt. Doch aus heiterem Himmel bekam man dann einen berechtigten Handelfer zugesprochen. Der jüngste im Team, Nico, übernahm die Verantwortung und verkürzte souverän (67.). Nur drei Minuten später flog ein von Baumi getretener ruhender Ball in den Strafraum. Beuti steigt in der Mitte am höchsten und vollendet ins lange Eck (70.). Nun keimte wieder Hoffnung und die Heimelf zeigte von nun an ihr wahres Gesicht. Alles, was bis dahin im ganzen Spiel vermisst wurde, war urplötzlich da. Kommunikation, Wille und Kampfgeist. Das wurde auch prompt belohnt. Keine fünf Minuten nach dem Anschluss erzielte Beuti seinen Doppelpack. Ein erneut ruhender Ball, etwa 60-65 Meter vorm gegnerischen Tor tief in der Althener Hälfte nach einer Abseitsstellung bringt den Althener Ausgleich. Die Kugel segelte in den Sechzehner an Freund und Feind vorbei, dauzte nochmal auf, der Keeper war noch dran und drin das Ding. Es zählte und der Jubel kannte keine Grenzen (80.). Den Schlusspunkt setzte dann wieder nur kurze Zeit später Nico, der im Fünfer nur den Fuß hinhalten muss, um zu vollstrecken, nachdem sich Jan fein gegen mehrere Gegenspieler durchgesetzt hatte und mustergültig auf seinen Sturmkumpan quer legte (83.).

Nun war den Interern der Zahn gezogen und die Partie wurde die letzten Minuten nochmal hektisch. Der Schiri musste sich viele böse Wörter anhören, bewahrte aber die Ruhe und bewies Fingerspitzengefühl ohne Feldverweise.

Glücklich nimmt man die Punkte natürlich mit. Es sah lange nicht danach aus, doch man wachte tatsächlich noch aus dem Dornröschenschlaf auf. Fast zu spät, aber der Kopf wurde noch rechtzeitig aus der Schlinge gezogen. Um das Herz vom Althener Fan das nächste mal zu schonen, dann bitte vorzeitig den Deckel drauf machen und von Anfang an so auftreten, wie im letzten Viertel des heutigen Spiels!

Tore: 0:1 Inter III (17.), 0:2 Inter III (43.), 0:3 Inter III (51.), 1:3 Arnhold (67./HE), 2:3 Beutmann (70.), 3:3 Beutmann (80.), 4:3 Arnhold (83.)