post

Hartes Stück Arbeit – SV Althen 90 vs. SV Leipzig Ost 1858 II 2:1 (1:1)

Beitrag bewerten

Was für ein Spiel! Torchancen für drei Spiele gehabt, dennoch musste man zittern bis zum Schluss.
Schon im Vorfeld musste man sich Gedanken machen, wer denn am heutigen Spieltag das Tor hüten musste, denn den Althenern fehlten gleich vier Kandidaten, die für den Posten ursprünglich in Betracht kämen. So fiel die Entscheidung auf Brückner, dem wohl körperlich kleinsten Althener Spieler, der noch nie in seinem Leben zwischen den Pfosten stand, nicht einmal im Training. Aber auch auf anderen Positionen war die Spielerdecke heute sehr dünn besetzt. Geschuldet wurde dies dem Verletzungspech der letzten Wochen und natürlich dem Schulanfang.
Aber auch die Gäste hatten ihre Problemchen, konnten nur mit zehn Akteuren auflaufen, somit spielte heut vom Papier her Not gegen Elend.
Um die erste Halbzeit kurz zu fassen: Chancenverhältnis 10:4 für Althen. Halbzeitstand 1:1.
Althen nicht nur optisch, sondern auch feldüberlegen. Leider aber wieder mit eklatanten Schwächen vorm gegnerischen Tor. Walter versiebt allein viermal vorm Torhüter, auch Sturmpartner Schmidt dreimal allein im Strafraum und Zrenner ebenso dreimal, darunter einmal am Aluminium. Umso bezeichnender und kurioser fiel der Althener Ausgleichstreffer. Der Ostler Torhüter macht Sperenzien beim Abschlag, schießt Schmidt an und der Ball hoppelt zum 1:1 in die Maschen (43.).
Kurz zuvor Allerdings fiel der überraschende Führungstreffer für die Gäste. Nach einer unkonzentrierten Abwehraktion umkurvt ein Stürmer Althen-Schlussmann Brückner, dieser rempelt den Spieler ungestüm zu Boden, ergo Elfmeter. Sicher verwandelt – die Führung für Ost nach 39 Spielminuten.
Ansonsten kam Ost mehr oder weniger über Fernschüsse zu Tormöglichkeiten. Doch da hat Brückner gleich zweimal die Fingerspitzen dran. Erst lenkt er übers Gehäuse (19.) und unmittelbar beim Wiederanpfiff nach dem Althener Ausgleichstreffer, als die Ostler mal direkt von der Mittellinie abzogen. Auch da lenken seine kleinen Fingerspitzen den Ball noch an die Querlatte (44.).
Kurz vorm Pausenpfiff dann aber behält er im eins-zu-eins gegen den Ostler Stürmer die Oberhand, hält den SV Althen weiterhin auf Kurs (45.).
Alles wäre infolge einfacher gewesen, wenn man wenigstens die Hälfte der Tormöglichkeiten aus dem ersten Durchgang im gegnerischen Kasten untergebracht hätte. So stand die Partie weiterhin auf Messers Schneide. Althen rannte an, und Ost versuchte über die gefährlichen Konter zum Erfolg zu kommen.
Fast die gesamte zweite Halbzeit spielte sich in der Hälfte der Gäste ab. Althen wollte das Tor, doch das erfolglose Scheibenschießen ging weiter. Zrenner aus der Ferne, Schmidt und Walter gerne allein vorm Keeper, aber nicht überzeugend genug, das Ding mal in das Netz zu hauen.
Es dauerte bis zur 78. Minute, ehe Zrenner dann die Gastgeber erlöste. Nach Conrads Pass lässt er am Strafraum noch einen Gegenspieler mit einem Haken aussteigen, zieht dann trocken ab und trifft zum 2:1 für Althen.
Jetzt mussten nur noch die letzten Minuten irgendwie über die Runden gebracht werden. Letztlich aber hielt der Laden hinten dicht, obwohl Ost nochmal anrannte.
Kühnold verpasste nach seinem Sololauf die endgültige Entscheidung, schoss wie die meisten zuvor auch, den gegnerischen Torhüter direkt in die Arme.
Dann war’s aber gepackt und Althen kann den nächsten Dreier verbuchen. Das Zittern bis zum Schluss hätte nicht sein müssen, wenn man vorher die Dinger auch mal rein macht, anstelle den Torwart berühmt zu schießen.
Was letztendlich zählt, ist nur der Sieg. Über das Wie fragt im nachhinein kein Mensch mehr.

Tore:  0:1 Ost 1858 (39./FE), 1:1 Schmidt (43.), 2:1 Zrenner (78.)

Bilder vom Spiel: